top of page

FAQ Assistenzhund Schweiz

Was sind Assistenzhunde (Behindertenbegleithund)?

Assistenzhunde sind speziell ausgebildete Hunde, auch Behindertenbegleithunde oder Service Dog genannt. Es sind speziell geschulte Hunde, die Menschen mit einer Behinderung oder besonderen Bedürfnissen helfen, ihr tägliches Leben zu bewältigen.

Der Hilfshund dient einer Person mit einer Behinderung und ist darauf trainiert, für Frauchen oder Herrchen spezifische Aufgaben auszuführen. Sie sind mehr als nur ein Haustier und werden zur Unterstützung eines Menschen spezifisch geschult. Sie müssen mindestens drei Aufgaben zur Hilfestellung ausführen können und sind auf einen sehr guten Grundgehorsam trainiert. Zum Beispiel dürfen sie Orte betreten, die Hunde normalerweise nicht betreten dürfen.

Therapiehunde Schweiz: Sind sie auch Assistenzhunde?

Ein Therapiehund ist nicht dasselbe wie ein Assistenzhund. Während der Therapiehund vielen Menschen emotional und psychisch in bestimmten Umgebungen wie Altersheime, Hospiz usw. hilft, ist ein Service Dog speziell dafür ausgebildet, nur ihrer Halterin oder ihrem Halter spezifischen zu helfen und zu begleiten. Wenn du dich für die Therapiehundeausbildung interessierst, findest du Infos HIER.

Weiter gibt es eine Vielzahl von sogenannten Nutzhunden, zu denen auch Rettungshunde gehören.

Wie komme ich zu einem Assistenzhund?

Bevor du eine Beantragung machst, musst du abklären, ob du die Voraussetzungen erfüllst. Du musst den Bedarf nachweisen, unter einer psychischen, körperlichen oder geistigen Erkrankung zu leiden, die durch einen Arzt oder ein Facharzt abgeklärt wurde. In der Regel haben die Menschen einen Hilfshund, die Leistungen aus der IV mittleren oder schweren Grades beziehen. Der Bedarf kann aber auch durch ein Attest bestätigt werden.

Danach kannst du bei einer spezialisierten Organisation einen Antrag stellen. Der gesamte Bewerbungsprozess kann mehrere Wochen bis Monate in Anspruch nehmen.

Recht auf Teilhabe

Es bedeutet, dass eingeschränkte Personen das Recht haben, uneingeschränkt und gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können, unterstützt durch gesetzliche Rahmenbedingungen, Barrierefreiheit und Inklusionsmassnahmen. Das Ziel ist es, die individuelle Selbstbestimmung zu fördern und die Chancengleichheit für alle zu gewährleisten, unabhängig von individuellen Einschränkungen.

Gesetzliche Grundlagen:

  • UN-Behindertenrechtskonvention: Übereinkommen der UNO über die Rechte von behinderten Menschen. Die internationale Menschenrechtskonvention legt die Rechte fest und betont die Notwendigkeit, ihre volle Teilhabe an allen Aspekten des Lebens zu gewährleisten.

  • Nationalgesetze und Richtlinien: Viele Länder haben Gesetze, die das Recht auf Teilhabe oder besonderen Bedürfnissen sicherstellen. Diese Gesetze können Regelungen zur Barrierefreiheit, zur Bereitstellung von Unterstützungsdiensten und zur Förderung der Inklusion in Bildung und Beschäftigung umfassen.

Welche Arten von Assistenzhunde gibt es?

Es gibt für unzählige Erkrankungen geschulte Assistenzhunde. Die Ausbildung des Hundes ist dabei auf die Erkrankung der behinderten Menschen angepasst. Somit werden unterschiedliche Hilfeleistungen trainiert.

Die verschiedenen Assistenzhunde im Überblick

Assistenzhunde für Mobilität (LpF):

Diese Hunde helfen Menschen mit körperlichen Behinderungen (im Rollstuhl), indem sie Türen öffnen und schliessen, Lichtschalter betätigen oder Gegenstände vom Boden aufheben.

Diabetikerwarnhunde

Bei Menschen mit Diabetes warnen Hunde vor medizinischen Notfällen, wie z.B. einem starken Abfall des Blutzuckerspiegels oder einer Überzuckerung. Dies bedeutet, dass der Hund Veränderungen von Unter- oder Überzuckerung bereits im Voraus wahrnehmen kann und darauf reagiert, so dass der Mensch entsprechend handeln kann.

Epilepsiewarnhunde

Bei Epilepsie treten sogenannte Anfälle auf. Diese Hunde warnen Epileptiker vor medizinischen Notfällen, wie z.B. einem bevorstehenden epileptischen Anfall. Sie können darauf geschult werden, Medikamente zu bringen, Hilfe zu holen oder durch Bellen auf die Notsituation aufmerksam zu machen.

PTBS-Assistenzhunde: Posttraumatische Belastungsstörung

Bei psychischen Einschränkungen dient ein Assistenzhund ebenso wie bei einer Person mit einer körperlichen Erkrankung. Ein Assistenzhund für psychisch kranke Menschen kann eine Vielzahl von Aufgaben übernehmen, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit psychischen Erkrankungen zugeschnitten sind. Er bietet emotionale Unterstützung, hilft bei der Bewältigung von Symptomen, fördert soziale Interaktionen, kann Dissoziationen unterbrechen und trägt dazu bei, das allgemeine Wohlbefinden und die Lebensqualität seines Besitzer zu verbessern. Er kann bei Angststörung und Panikattacken Aufgaben übernehmen.

Autismushunde und Vertrauenshunde für Kinder und Erwachsene

Der Assistenzhund bei Autismus hilft Menschen, indem er sie emotional unterstützt und bei der Bewältigung sozialer Situationen im Alltag hilft. Autistisch zu sein bedeutet, eine neurologische und entwicklungsbedingte Störung zu haben, welche die Kommunikation und die Interaktion beeinflusst. Es können repetitive Verhaltensmuster und Interessen beobachtet werden. Es fällt ihnen schwer, Kontakte zu anderen Menschen zu knüpfen. Die Symptome im Spektrum sowie der Grad der Beeinträchtigung können stark variieren.

Signalhunde

Schwerhörig zu sein bedeutet, dass eine Person Schwierigkeiten hat, Töne und Sprache normal hören zu können. Es kann von leicht bis schwer vorhanden sein und kann ein- oder beidseitig sein. Schwerhörigkeit kann angeboren sein oder sich im Laufe des Lebens entwickeln und kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Der Signalhund unterstützt den gehörlosen Menschen, Geräusche durch sein Verhalten wahrnehmen zu können, indem er sie auf Geräusche wie das Klingeln an der Tür, herannahende Fahrzeuge oder den Rauchmelder aufmerksam macht. Menschen mit Hörbehinderung können von einem Signalhund profitieren. 

Assistenzhund Depression

Ein Assistenzhund kann auf unterschiedliche Weise helfen, die Symptome von Depression zu lindern, indem er emotionale Unterstützung, Struktur im Alltag, soziale Interaktionen, ein Gefühl von Sicherheit und gezielte Interventionen bietet. Diese Faktoren können dazu beitragen, das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern und depressive Episoden zu reduzieren.

Asthmawarnhunde

Ein Asthmawarnhund wird darauf trainiert, Anzeichen eines bevorstehenden Asthmaanfalls bei seinem Besitzer zu erkennen und darauf aufmerksam zu machen. Bei einem eintretenden Anfall können sie auch das Asthmaspray bringen oder Hilfe holen.

Blindenführhund

Dieser Hund hilft sehbehinderten oder blinden Menschen, sich sicher im Alltag zu bewegen. Diese Hunde sind ebenfalls Servicehunde. Bei einer Sehbehinderung übernimmt der Hund teilweise das Sehen für den Menschen, somit kann sich dieser selbständig im Alltag und auch draussen bewegen.

Hier sind einige Aufgaben erklärt:

  • Vermeidung von Hindernissen: Ist darauf trainiert, Hindernisse wie Treppen, Bordsteinkanten, und Menschenmassen zu erkennen und sicher daran vorbeizuführen.

  • Erkennung von Gefahren: Der Hund warnt vor Gefahren wie Baustellen, herannahenden Fahrzeugen oder Hindernissen auf dem Gehweg.

  • Orientierung im öffentlichen Raum: Der Hund führt seinen Besitzer sicher durch Umgebungen wie Kreuzungen, Bahnhöfe oder Einkaufszentren.

Ausbildung von Assistenzhunden

Bei der Ausbildung zum Assistenzhund handelt es sich um ein spezielles Ausbildungsprogramm. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, welche sich in den Kosten und dem Umfang unterscheiden. 

Arten der Ausbildung von Assistenzhunden

Fremdausbildung Assistenzhund:

Einige Organisationen bieten nur die sogenannte Fremdausbildung an. Dies bedeutet, dass Hunde wie beispielsweiser für Sehbehinderte oder Blinde über eine lange Zeit von ungefähr 2.5 Jahren in der Institution ausgebildet werden. 

Selbstausbildung Assistenzhund:

Bei der Ausbildung von Assistenzhunden ist inzwischen die Selbstausbildung eine vielfach gewählte Variante. Hierbei übernimmt die entsprechende Person bereits den Welpen und bildet ihn mit Hilfe einer Trainerin oder eines Trainers zum Assistenzhund aus. 

Wer bildet Assistenzhunde aus

Damit du weisst, wo ein Assistenzhund ausgebildet werden kann und dein Assistenzhund anerkannt ist, musst du dich über die verschiedenen Organisationen informieren. 

Hier sind einige Beispiele:

 

  • Le Copain: Die schweizerische Stiftung bildet Hunde für verschiedene Bedürfnisse aus, auch Therapiehunde.

  • Blindenhundeschule Allschwil: Die Stiftung bildet Blindenführhunde und Autismushunde für Kinder aus.

  • Schweizerisches Assistenzhundezentrum: Hier werden Assistenzhunde für Menschen in Selbstausbildungen an verschiedenen Standorten in der Selbstausbildung ausgebildet.

  • Swisshelpdogs: Assistenzhundeausbildung in der Selbstausbildung.

  • Hilfshunde: Die Hundeschule Hilfshunde arbeitet mit dem gemeinnützigen Assistenzhunde Verein Paws & You zusammen. Sie bietet Selbstausbildungen an sowie teilweise stationäre Ausbildungen.

Kann ich meinen Assistenzhund selbst ausbilden?

Ob du deinen Hund als Assistenzhund einsetzen kannst, hängt von der Rasse, dem Charakter und seinem Wesen ab. Wenn du schon einen Hund hast, muss dieser auf seine Eignung und sein Wesen geprüft werden. Erst danach kann entschieden werden, ob dein Hund sich für die Ausbildung eignet. Falls du noch keinen Hund hast, wird die Organisation dir helfen, den richtigen Hund auszuwählen. Danach wirst du den Hund, wie oben beschrieben, in der Selbstausbildung ausbilden.

Was sind die Anforderungen an einen Assistenzhund?

Die Anforderungen an einen Assistenzhund sind hoch und umfassen verschiedene Eigenschaften. Hier sind die wichtigsten Anforderungen aufgeführt, die ein Hund erfüllen muss, um als Assistenzhund erfolgreich ausgebildet zu werden:

  • Gesundheitliche Anforderungen

  • Temperament und Verhalten

  • Motivation und Lernfähigkeit

  • Konzentration

  • Spezifische Fähigkeiten je nach Einsatzbereich

Was muss ich beachten, wenn ich einen Assistenzhund halten möchte? Gibt es konkrete Anforderungen, die ich als Halter:in erfüllen muss?

Menschen, die einen Assistenzhund möchten, benötigen einen Nachweis eines Arztes. Du musst also deinen Bedarf durch ein Attest bestätigen lassen. Wenn du dich dafür interessiert, wird dir die von dir gewählte Organisation beim Prozess weiterhelfen. 

Hier sind einige Anforderungen aufgeführt:

  • Bedarfsnachweis

  • Geduld und Kosequenz

  • Motivation und Freude daran, sich Wissen anzueignen

  • Spass am Hundetraining

  • Pflichtbewusstsein

  • Finanzielles Budget

Wieviel kostet ein Assistenzhund und wie komme ich zu finanziellen Mitteln?

Ein fremdausgebildeter Hund kostet etwa zwischen Fr. 45'000.- und Fr. 65'000.-. Die Selbstausbildung beläuft sich auf etwa Fr. 10'000.- bis Fr. 15'000.-.

Die Finanzierung wird in der Schweiz unterschiedlich geregelt. Je nach dem, um welche Assistenzhundeart es sich handelt, kommt die IV für einen Teil der Kosten auf. Dies ist bei ADI (Assistance Dogs International) akkreditierten Organisationen der Fall für Epilepsiewarnhunde, Autismushunde für Kinder, Mobilitätsassistenzhunde (LpF, lebenspraktische Fähigkeiten) oder dem Blindenführhund. PTBS Assistenzhunde und Hund für psychisch Kranke werden nicht von der IV finanziert.

Es gibt Stiftungen, die teilweise private Personen dabei unterstützen, eine Ausbildung zu finanzieren. Es ist auch möglich, ein Crowdfunding zu starten.

Die Selbstausbildung muss in der Regel aus eigenen finanziellen Mitteln bezahlt werden.

Wie erkennt man Assistenzhunde?

Assistenzhunde im Einsatz werden zusätzlich zum Halsband über eine sogenannte Kenndecke oder Weste als Assistenzhunde im Dienst gekennzeichnet. In der Schweiz gibt es keine einheitliche Regelung über die Kennzeichnung. Jede Organisation hat ihre eigenen Kenndecken. Ein Assistenzhund ist sehr gut geschult und jederzeit unter Kontrolle.

Welche Hunde sind als Assistenzhunde geeignet?

Welche Assistenzhund Rassen am geeignetsten sind, kann man nicht pauschal beantworten. Bevorzugt werden die Rassen gewählt, die ein freundliches, soziales und menschenbezogenes Wesen mitbringen. Auf keine Fall dürfen Rassen gewählt werden, die aggressiv sind oder einen ausgeprägten Jagd- und Schutztrieb haben.

Hier sind einige Rassevorschläge:

  • Golden Retriever

  • Labrador Retriever

  • Goldendoodle

  • Labradoodle

  • Pudel

  • Collie

Wie erfolgt die Auswahl geeigneter Hunde?

Es gibt spezifische Tests, um die Eignung eines Hundes festzustellen. Dabei werden mit dem Hund verschiedene Aufgaben gemacht. Es wird darauf geachtet, welches Wesen der Hund hat, wie er auf Reize reagiert, ob er ängstlich oder unerschrocken ist, sich mutig zeigt, dominant ist usw.

Wie verhält man sich bei der Begegnung eines Assistenzhundes?

Bei der Begegnung mit einem Assistenzhund darfst du den Hund nicht ablenken oder streicheln, ohne vorher die Erlaubnis der Besitzerin oder des Besitzers eingeholt zu haben. Halte Abstand und verhalte dich ruhig. Falls du einen eigenen Hund dabei hast, halte den Hund unter Kontrolle und lasse ihn nicht auf den Assistenzhund zulaufen. 

Dürfen Assistenzhunde auf Reisen dabei sein?

Assistenzhunde dürfen in der Regel auf Reisen dabei sein und werden sowohl in öffentlichen Verkehrsmitteln als auch in privaten Fahrzeugen befördert. Für die Beförderung ist es wichtig, dass du dich im Voraus über die spezifischen Regelungen und Anforderungen der Verkehrsmittel und des Reiseziels informierst und alle notwendigen Dokumentation bereithältst. Damit Assistenzhund Reisen reibungslos verlaufen, ist eine gute Vorbereitung und Planung sicherzustellen.

Zur Anmeldung des Assistenzhundes in der Flugkabine sind bei Fluggesellschaften folgende Informationen mindestens 48 Stunden vor Abflug zu übermitteln:

  • Rasse und Gewicht des Hundes

  • Alter des Hundes

  • Für welche Aufgabe ist der Hund ausgebildet bzw. welche Aufgabe führt der Hund aus

  • Notwendige Formulare

Definition von Assistenztier und Person mit Behinderung:

14 CFR Part 382 steht für die Vorschriften des U.S. Department of Transportation (DOT) bezüglich der Nichtdiskriminierung gegenüber Menschen mit Behinderungen in der Luftfahrt. 

Wieviel muss ich als Halter:in eines Assistenzhundes bezahlen, wenn er mich im Zug oder auf dem Flug begleitet?

Einige Organisationen sind für Nutzhunde bei der SBB gelistet, sowie auch der Verein Paws & You. Mitglieder mit Assistenzhund haben über die Organisation die Möglichkeit, ihre Hunde kostenlos zu befördern.

Ob dein Assistenzhund in der Kabine reisen kann, musst du vor deiner Reise mit der von dir gewählten Fluggesellschaft abklären. Zertifizierte Assistenzhunde werden von Fluggesellschaften kostenlos in der Kabine mitgeführt. Es gelten die jeweiligen Richtlinien der Fluggesellschaften (siehe oben).

Assistenzhund Schweiz
Assistenzhund Ausbildung
Assistenzhund Rechte
bottom of page